Home. Horst Zuse - Home. Vorträge. Konrad Zuse. Fotos für Verlage .... Zuse-Broschüre. Zuse-Objekte zum Verkauf. Zuse-Kunstdrucke. Zuses-Rechner. Pioniere. Zuse KG. Z3-Detail. Museen - Zuse. Konrad-Zuse-Gesell.. Zuseaner. Frühe Computer. Foto-Scout-Zuse. Binärzähler. Ehemaligen-Treffen. Neuigkeiten. Nostalgisches. Bücher-informatik. Glossar. Häufig gestellte Frage. Impressum + Kontakt. Professor Dr.-Ing. habil.
Horst Zuse®
Homepage von Horst Zuse

www.zuse.de

Z3


Die Zuverlässigkeit der Relaistechnik, getestet mit der Z2 (1938-39), überzeugte Konrad Zuse, und er baute die Z3 vollständig aus Relais (ca. 600 im Rechenwerk und 1600 im Speicher). Die Maschine Z3, teilweise gefördert durch die DVL (Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt), wurde am 12. Mai 1941 fertiggestellt und gilt heute als


der erste funktionsfähige, frei programmierbare, auf dem binären Zahlensystem (Gleitkommazahlen) und der binären Schaltungstechnik basierende Rechner

der Welt.


Von der Z3 existiert nur eine Zeichnung, da die Maschine selbst mit den Originalfotos bei dem Bombenangriff am 21. Dezember 1943 zerstört wurden.


Professor F.L. Bauer schreibt über Konrad Zuse:


Schöpfer der ersten vollautomatischen, programmgesteuerten und frei programmierbaren, in binärer Gleitpunktrechnung arbeitenden Rechenanlage. Sie (die Rechenanlage Z3) war 1941 betriebsfähig. So oder so ähnlich wird man einmal schreiben müssen, wenn Konrad Zuses Büste in der Walhalla neben denen von Gregor Mendels und Wilhelm Conrad Roentgens - um nur zwei zu nennen, denen zuletzt diese Ehre zuteil wurde - aufgestellt wird.



Mehr informationen finden Sie hier (Zuse-DVD)


Mehr Informationen finden Sie auch in der Zuse Broschüre


Siehe auch Z3 im Detail


Z3 Großes Bild


Neue Homepage für die Z3

Name des Rechners

Z3

Technik

Relais und Schrittschalter

Taktfrequenz

Ca. 5 Hertz

Rechenwerk

Gleitkommarechenwerk, binär, 4 Grundrechenarten und Quadratwurzel

Mittlere Rechengeschwindigkeit

Addition ca. 0,8  Sek., Multiplikation ca. 3 Sek.

Eingabe

Dezimale Gleitkommazahlen, 4 Ziffern Mantisse, -8 bis +8 Exponent

Ausgabe

Dezimale Gleitkommazahlen, 4 Ziffern Mantisse, -8 bis +8 Exponent

Wortlänge

22 Bit

Anzahl Relais

Ca. 2500-2800 (niemand weiß es genau, denn es hängt vom Typ der Relais ab)

Anzahl Schrittschalter

9

Speicheraufbau

64 Worte zu je 22 Bit, je 1 Relais für 1 Bit plus ca. 300 Relais für das Wählwerk zur Adressansteuerung.

Leistungsaufnahme

Ca. 4000W

Gewicht

Ca. 1 Tonne

Einsatzgebiet

Prototyp

Anzahl verkaufter Rechner

Keine

Preis in DM

Unbekannt

Historische Bedeutung

Erster  funktionsfähiger programmgesteuerter Digitalrechner

Kommentare

Vorführung am 12. Mai 1941 in der Methfesselstr. 7 in Berlin-Kreuzberg

Zu finden in Museen

Zuse-Maschinen in Museen

Links


Weiter zur Z3 im Detail ... .

Z3-Großes Bild
Konrad Zuse vor dem Nachbau der Z3
Z3-Detail. Z3-Großes Bild